RSS
 

Beiträge zu 'Entdeckungen'

Restaurant Jdaburg

05 Jul

Zum Jahrestag sind wir ins Restaurant Jdaburg zum Abendessen gegangen. Das Lokal liegt in einer sehr netten Gegend in Zürichs Kreis 3 und besticht auch durch sein hübsches Inneres in weissem Landhausstil. Hervorheben möchte ich ausserdem die sehr aufmerksame und kompetente Bedienung – Anne und Daniel – die glaube ich auch die Geschäftsführer des Restaurants sind. Wir fühlten uns wirklich wohl an dem Abend.

Ich hatte einen Zuccini-Mangosalat als Vorspeise und danach das Lammrückenfilet in der Zitronenpfefferkruste mit Kefen und Zitronen-Rosmarinpolenta und als Nachtisch das Erdbeer Panna Cotta an Rhabarberschaum. Wobei letzteres – obwohl gut – für mich zu den schlechteren Panna Cottas zählte. Die Konsistenz war etwas zu weich und ausserdem war das Panna Cotta selbst rosarot mit Erdbeergeschmack. Ich bin mehr der Fan von purem weissen Panna Cotta an (z.B.) einer Fruchtsauce.

Sie hatte die Süsskartoffel-Orangensuppe mit Crevette und als Hauptgang das Solefilet an Salsa Verde mit lauwarmem Zucchetti-Olivensalat und Polentaplätzchen. Als Dessert gab’s dann das Himbeer Tiramisu und einen Quittenschnaps.

 
 

Champions League Finale im Razzia

30 Mai

Live-Übertragung des Finales FC Barcelona gegen Manchester United im Razzia. Das Razzia Seefeld ist ein altes Kino, das zu einer Kulturlocation umgebaut umfunktioniert wurde. Auf bequemen alten Kinositzen, die in Grüppchen auf kleinen Podesten im Raum verteilt waren, trank man Bier und weisse Spritzer und erfreute sich am guten Spiel des FC Barcelona.

Das Razzia wird übrigens Ende Juli entgültig schliessen und das Gebäude abgerissen. Ich kann jedem empfehlen sich die Örtlichkeit bis dahin noch einmal oder ein erstes Mal anzusehen. Vielleicht findet sich im Programm der letzten 60 Tage ein interessantes Event?

¡Visca Barça!

 
 

Restaurant Rosso

17 Mai

Auf Empfehlung von harrysding.ch waren wir im Restaurant Rosso (vorsicht, sehr spartanische Website) bei der Hardbrücke. Das Lokal selbst ist richtig schwierig zu finden, man muss recht weit in einen scheinbar verlassenen Industriehinterhof hineingehen und darf die sehr unscheinbar beschriftete Holztüre nicht übersehen.

Das Restaurant besteht aus einem grossen Raum im Industriehallenflair mit einer breiten alten Holzfensterfront. Wir hatten etwa 2 Wochen zuvor reserviert und bekamen trotzdem nicht unbedingt die besten Plätze im Raum, für Laufkundschaft war kaum Platz, es waren fast alle Tische reserviert.

Das Essen war gut, aber nicht herausragend, und die Bedienung etwas überfordert. Die Auswahl an Speisen ist ausreichend (etwa 5 Hauptmahlzeiten und 7 Pizzen) und die Weinauswahl gross.

Positiv: Man kann bereitgestellte Karaffen mit Leitungswasser aus einem zum Industrieflair passenden Wasserhahn füllen und mit an den Tisch nehmen.

Der Grundgeräuschpegel war etwas zu laut, man konnte sich zwar unterhalten, musste aber seine Stimme doch ziemlich erheben. Ausserdem war es ziemlich warm und schwül in dem Raum. Fast wünscht man sich ein Raucher zu sein, von denen immer mindestens zwei mit Weinglas und Zigarette in der Hand vor der Eingangstür an der kühlen Abendluft zu finden waren.

Das Ambiente und die anderen Gäste entschädigen etwas dafür. Vom alternativen Pärchen über Eltern mit Kindern im Kinderwagen und Sportlern, die nach dem Badminton von der nahegelegenen Sportanlage auf ein Bier vorbeikommen, bis hin zu Geschäftsleuten in Anzug und Krawatte sind fast alle Typen von Mensch vorhanden. Da gibt es immer was zu sehen.

Fazit: Definitiv einen Besuch wert, aber bei den Punkten, die bei Restaurants normalerweise zählen, haben andere die Nase vorne.

 
 

Konzert: Anna Calvi

13 Apr

Spontaner Besuch des Anna Calvi Konzerts im Stall 6 (Danke Nina!).

Tolle Stimme der Sängerin, zwar nicht ganz mein Musikgeschmack, aber für einen Abend durchaus geniesbar. Schade nur, dass es erst um halb 11 begann und ich recht müde war.

Der Stall 6 ist übrigens eine recht coole Location Örtlichkeit in der man heute noch gut erkennen kann zu welchem Zweck das Gebäude ursprünglich gebaut worden war.

 
 

Firefox Addon „Proxy Selector“

07 Mrz

Von Caschy kommt dieser wunderbare Tipp mit dem man unter Firefox 4 sehr benutzerfreundlich mittels des Proxy Selector Addons und länderspezifischem Proxy die leider in letzter Zeit immer stärker werdende Nationalisierung des Internets umgehen kann.

Habe mir eben mit dem österreichischen Proxy (194.96.71.17:80) ein paar Laola1.tv Videos angesehen, die ohne diesen durch ein lapidares „This video is not allowed in your country.“ ersetzt worden wären. Auch brauchbar für Youtube Musikvideos, die ohne Proxy nur national verfügbar sind.

Top!

 
 

La Salle

13 Feb

Geburtstagsessen im La Salle: Ich hatte als Vorspeise Rindstatar mit Toast und danach die Zanderfilets mit Kartoffelgratin. Als Nachtisch gab es für mich das Panna Cotta. Sie aß zuerst „Grillierte Jakobsmuschel mit Avocado-Mango Salat“ und als Hauptgang den Hausgemachten Hackbraten an Rotweinjus mit Kartoffelstock. Zum Dessert genoss sie das Nougatparfait. Zu Trinken zuerst Campari Orange als Aperitiv und anschliessend Rotwein.

Insgesamt ein gelungener Abend bei gutem Essen und angenehmem Ambiente im Schiffbau.

 
 

Zentraleck

22 Dez

Das Restaurant Zentraleck bietet „mitteleuropäische Spezialitäten“ in gehobenem Preis (und Qualitäts!) Niveau. Wir hatten Apfel-Curryschaum Suppe mit gebackenem Lauch als Vorspeise und danach „Kleine Kalbs-Cordon-Bleus im Ei gebacken, dazu Sellerie Kartoffelpüree, Wurzelgemüse und Limettenjus“ bzw. Wildschweinravioli. Als Nachtisch Panna Cotta mit Passionsfruchtsauce und „Hausgemachte Sorbets im Krokantkorb mit Früche und Mark“. Davor Campari Orange und dazu Rotwein aus Österreich.

Die auf harrysding.ch empfohlenen gerollten Wienerschnitzel gibt es leider nur seasonal im Juni und Juli.

 
 

terroir

22 Nov

Im terroir kann man hervorragend schweizerische Spezialitäten genießen. Zum Beispiel eine leckere Chürbisrahm-Suppe mit Ratafia-Schuum und danach Züri-Gschnätzlets mit Rööschti. Oder Flädlisuppe und als Hauptspeise Brates Rindsfilet anere Chrüütersauce ufeme Gmües-Potpourri mit Bratherdöpfel. Als Nachtisch gab’s Quitten-Tartelette mit Zimtglacé.

Empfehlung!

 
 

H&M

21 Nov

In Zürich gibt es nur einen einzigen H&M mit Männerabteilung. Aber immerhin ist der zentral und so habe ich jetzt meine neue alte Haushose wieder. Hurra.