RSS
 

Beiträge zu 'Ausgang'

Club Fümoar

07 Dez

Am Samstag waren wir in Basel im Ausgang in der Bar Bücheli. Bevor man dort allerdings bedient wird, muss man Mitglied im Club Fümoar werden. Die Mitgliedschaft kostet 3 Franken im Monat oder – allerdings erst ab Jänner erhältlich – 10 Franken für ein ganzes Jahr.

Wer (Zwangs-)Mitglied in dem Club ist, verzichtet zum einen auf den gesetzlichen Passivraucherschutz und darf – vermutlich weil man sich rechtlich gesehen nicht mehr in einer öffentlichen Bar sondern in einem Clubraum befindet – rauchen. Oder – in meinem Fall – passivrauchen.

Dieser Club Fümoar – so wurde mir gesagt – ist schweizweit in Basel einzigartig und ein Grossteil der Bars und Clubs der Stadt verlangen so eine Mitgliedschaft.

Als wir am frühen morgen die Bar verliessen fühlte ich mich sehr an alte Zeiten erinnert: Die Kleidung und die Haare stinken. Pfui.

Mitgliedskarte Fümoar - Vorderansicht

Mitgliedskarte Fümoar - Rückansicht

Der Piña Colada in der Bar Bücheli ist übrigens nicht zu empfehlen.

 
 

Gurtenfestival 2011

17 Jul

Eigentlich finde ich ja, dass ich zu altreif für Festivals bin. Zumindest 4 Tage Zelten möchte ich mir nicht mehr antun. Aber wenn man an VIP Tickets kommt – danke Jessica, danke BKW – dann macht man doch gerne eine Ausnahme und gibt sich das Spektakel für einen Tag.

Das Gurtenfestival findet auf dem Gurten bei Bern statt. Der Gurten ist ein kleiner Berg auf den man mit einer Standseilbahn hinauffahren muss. Alternativ kann man auch zu Fuss gehen. Aber als VIP Ticket Besitzer hat man ein Anrecht auf die kürzere Warteschlange. Wir sind daher bequem mit der Bahn gefahren.

Richtig gefreut habe ich mich, dass Blumentopf an dem Tag gespielt haben. Die habe ich vor einigen vielen Jahren schon einmal live gesehen und meine Erwartungen wurden auch diesmal nicht enttäuscht: 1A Freestyles, gemischt mit alten Hits und Titeln von der aktuellen CD. Das Publikum ging gut mit und es herrschte eine Superstimmung.

Ausserdem konnte man Essen in allen möglichen Variationen kaufen, Slacklinen ausprobieren, alle möglichen und unmöglichen Goodies von diversen Sponsoren abstauben und als VIP die VIP-Toiletten benutzen. Und natürlich einiges mehr.

Auf der musikalischen Seite haben wir uns noch die Beatsteaks (rockig & lustig) und Sophie Hunger (eher langweilig) angesehen.

Alles in allem ein sehr gut organisiertes Festival und das gute Wetter hat sein übriges dazugetan!

weiterlesen »

 
2 Kommentare

Geposted in Schweiz

 

Restaurant Jdaburg

05 Jul

Zum Jahrestag sind wir ins Restaurant Jdaburg zum Abendessen gegangen. Das Lokal liegt in einer sehr netten Gegend in Zürichs Kreis 3 und besticht auch durch sein hübsches Inneres in weissem Landhausstil. Hervorheben möchte ich ausserdem die sehr aufmerksame und kompetente Bedienung – Anne und Daniel – die glaube ich auch die Geschäftsführer des Restaurants sind. Wir fühlten uns wirklich wohl an dem Abend.

Ich hatte einen Zuccini-Mangosalat als Vorspeise und danach das Lammrückenfilet in der Zitronenpfefferkruste mit Kefen und Zitronen-Rosmarinpolenta und als Nachtisch das Erdbeer Panna Cotta an Rhabarberschaum. Wobei letzteres – obwohl gut – für mich zu den schlechteren Panna Cottas zählte. Die Konsistenz war etwas zu weich und ausserdem war das Panna Cotta selbst rosarot mit Erdbeergeschmack. Ich bin mehr der Fan von purem weissen Panna Cotta an (z.B.) einer Fruchtsauce.

Sie hatte die Süsskartoffel-Orangensuppe mit Crevette und als Hauptgang das Solefilet an Salsa Verde mit lauwarmem Zucchetti-Olivensalat und Polentaplätzchen. Als Dessert gab’s dann das Himbeer Tiramisu und einen Quittenschnaps.

 
 

Champions League Finale im Razzia

30 Mai

Live-Übertragung des Finales FC Barcelona gegen Manchester United im Razzia. Das Razzia Seefeld ist ein altes Kino, das zu einer Kulturlocation umgebaut umfunktioniert wurde. Auf bequemen alten Kinositzen, die in Grüppchen auf kleinen Podesten im Raum verteilt waren, trank man Bier und weisse Spritzer und erfreute sich am guten Spiel des FC Barcelona.

Das Razzia wird übrigens Ende Juli entgültig schliessen und das Gebäude abgerissen. Ich kann jedem empfehlen sich die Örtlichkeit bis dahin noch einmal oder ein erstes Mal anzusehen. Vielleicht findet sich im Programm der letzten 60 Tage ein interessantes Event?

¡Visca Barça!

 
 

Restaurant Rosso

17 Mai

Auf Empfehlung von harrysding.ch waren wir im Restaurant Rosso (vorsicht, sehr spartanische Website) bei der Hardbrücke. Das Lokal selbst ist richtig schwierig zu finden, man muss recht weit in einen scheinbar verlassenen Industriehinterhof hineingehen und darf die sehr unscheinbar beschriftete Holztüre nicht übersehen.

Das Restaurant besteht aus einem grossen Raum im Industriehallenflair mit einer breiten alten Holzfensterfront. Wir hatten etwa 2 Wochen zuvor reserviert und bekamen trotzdem nicht unbedingt die besten Plätze im Raum, für Laufkundschaft war kaum Platz, es waren fast alle Tische reserviert.

Das Essen war gut, aber nicht herausragend, und die Bedienung etwas überfordert. Die Auswahl an Speisen ist ausreichend (etwa 5 Hauptmahlzeiten und 7 Pizzen) und die Weinauswahl gross.

Positiv: Man kann bereitgestellte Karaffen mit Leitungswasser aus einem zum Industrieflair passenden Wasserhahn füllen und mit an den Tisch nehmen.

Der Grundgeräuschpegel war etwas zu laut, man konnte sich zwar unterhalten, musste aber seine Stimme doch ziemlich erheben. Ausserdem war es ziemlich warm und schwül in dem Raum. Fast wünscht man sich ein Raucher zu sein, von denen immer mindestens zwei mit Weinglas und Zigarette in der Hand vor der Eingangstür an der kühlen Abendluft zu finden waren.

Das Ambiente und die anderen Gäste entschädigen etwas dafür. Vom alternativen Pärchen über Eltern mit Kindern im Kinderwagen und Sportlern, die nach dem Badminton von der nahegelegenen Sportanlage auf ein Bier vorbeikommen, bis hin zu Geschäftsleuten in Anzug und Krawatte sind fast alle Typen von Mensch vorhanden. Da gibt es immer was zu sehen.

Fazit: Definitiv einen Besuch wert, aber bei den Punkten, die bei Restaurants normalerweise zählen, haben andere die Nase vorne.

 
 

Konzert: Anna Calvi

13 Apr

Spontaner Besuch des Anna Calvi Konzerts im Stall 6 (Danke Nina!).

Tolle Stimme der Sängerin, zwar nicht ganz mein Musikgeschmack, aber für einen Abend durchaus geniesbar. Schade nur, dass es erst um halb 11 begann und ich recht müde war.

Der Stall 6 ist übrigens eine recht coole Location Örtlichkeit in der man heute noch gut erkennen kann zu welchem Zweck das Gebäude ursprünglich gebaut worden war.

 
 

Cocktails im Wings

27 Feb

Pro: Angenehmes Ambiente, schöne Einrichtung, angemessene Preise, gutes Service, rauchfrei

Contra: Cocktails teilweise etwas „dünn“, Musik gut, aber leider etwas zu laut um sich unangestrengt zu unterhalten

Link: Wings Lounge