RSS
 

OS X: Automatischen Start von photos.app unterbinden

19 Nov

Seit dem Update auf OS X El Capitan öffnet sich nach dem Einstecken einer SD-Karte auf meinem MacBook Pro automatisch das Programm photos.app. Mit diesem Tipp lässt sich das vermeiden:

Weiterlesen »

 
 

Packliste

12 Nov

Für zwei Monate Kanada mit dem Mietauto, Zug, Bus und Flugzeug (inklusive 2 Wochen Lachs Special 2016 von NAU Travel) war Folgendes in meinem Samsonite Koffer und meinem Deuter Futura 32 Rucksack:

Weiterlesen »

 
1 Kommentar

Geposted in Kanada

 

Jetzt mit „Hypertext Transfer Protocol Secure“

30 Okt

Endlich funktioniert der „Let’s Encrypt“ Mechanismus auch für Umlaut Domains. Dank meinem Hoster Novatrend war es einfach möglich die Domain dieses Blogs mit einem Klick und ohne Kosten auf https://am.röschiba.ch/ umzustellen.

Nachdem alle Bilder der bisherigen Blogeinträge via http geladen werden, war es notwendig diese Einträge zu bearbeiten und alle Links auf https umzustellen. Es gibt einige WordPress Plugins zu diesem Thema, aber ich habe mich für das Ändern direkt in der Datenbank entschieden:

UPDATE wp_posts SET `post_content` = REPLACE( `post_content` , 'href="', 'href="' );

UPDATE wp_posts SET `post_content` = REPLACE( `post_content` , 'src="', 'src="' );

UPDATE wp_posts SET `guid` = REPLACE (`guid`, '', '') WHERE post_type = 'attachment';

Wie immer empfiehlt es sich ein Backup zu erstellen bevor man in Produktionsumgebungen Änderungen durchführt. Bei mir wurden durch die drei UPDATE-Anweisungen etwas mehr als 1600 Links auf https umgestellt.

 
 

Die Route im Westen von Kanada

23 Okt

Halifax ✈ Calgary 🚗 Lake Louise 🚗 Jasper 🚗 Clearwater 🚗 100 Mile House 🚗 Whistler 🚗 Nanaimo 🚗 Tofino 🚗 Victoria 🚗 Vancouver 🚌 Hope 🚌 Williams Lake 🚌 Eagle Lake 🚌 Hagensborg 🚌 Bella Coola 🚌 Tatlayoko Lake 🚌 Eagle Lake 🚌 Williams Lake 🚌 Whistler 🚌 Squamish 🚌 Vancouver 🚂 Seattle ✈ Washington Dulles ✈ Zürich

Der Abschnitt „Vancouver 🚌 Hope 🚌 […] 🚌 Squamish 🚌 Vancouver“ war das NAU Travel Lachs Special 2016! Absolute Empfehlung, die Jungs machen tolle, perfekt organisierte Touren in touristisch nicht überlaufene Gegenden. #doitNAU

 
keine Kommentare

Geposted in Kanada

 

Lake Louise, Banff National Park, Alberta

13 Okt

Wanderweg zu den Consolation Lakes bei Lake Louise, Banff National Park, Alberta, Kanada

Moraine Lake bei Lake Louise, Banff National Park, Alberta, Kanada

Streifenhörnchen bei Lake Louise, Banff National Park, Alberta, Kanada

Gletscher am Icefields Parkway bei Lake Louise, Banff National Park, Alberta, Kanada

Gletscherzufluss in den Peyto Lake am Icefields Parkway, Banff National Park, Alberta, Kanada

 
1 Kommentar

Geposted in Kanada

 

12. Zurich Film Festival – 2

02 Okt

La delgada línea amarilla („The Thin Yellow Line“): Toño hat die Wirtschaftskrise in Mexiko hart getroffen: Ohne Job kämpft der ehemalige Vorarbeiter einer Strassenbaufirma ums Überleben. Eines Tages trifft er einen ehemalige Chef und dieser bietet ihm einen Job an. Toño soll innerhalb von 15 Tagen – bevor der grosse Regen kommt – 217 Kilometer Landstrasse mit einer gelben Mittellinie versehen. Dazu stehen ihm 4 Arbeiter zur Verfügung, die unterschiedlicher nicht sein können: Ein ehemaliger Lastwagenfahrer (der jetzt halb blind ist), ein Zirkusarbeiter, ein Herumstreicher und ein Teenager, der von zu Hause fort gegangen ist. Es entwickelt sich ein ungewöhnlicher Roadmovie mit vielen interessanten, überraschenden und nachdenklichen Elementen.
Es war sehr angenehm einen Film zu sehen, der zwar in Mexiko spielt, aber keine Elemente des „Standard Mexiko Films“ (Drogen, Prostitution, Waffen, die Grenze zu den USA, …) enthält.
Nach der Vorführung war der Produzent Alejandro Springall anwesend und hat sich von einer eher unerfahrenen Moderatorin interviewen lassen, aber trotzdem ein paar spannende Details vom Dreh verraten.

Alejandro Springall am 12. Zurich Film Festival 2016

4 von 5 Punkten.

Imperium: Die meist jungen Fans des zur Gala Premiere anwesenden Hauptdarstellers Daniel „Harry Potter“ Radcliffe haben den Start des Films um etwa 45 Minuten verzögert. Dann hat Steven Gätjen die obligatorischen Eröffnungsfragen an ihn und Regisseur Daniel Ragussis gestellt und die üblichen – eher einstudiert wirkenden – Standardantworten bekommen. Im Film selbst geht es um die Einschleusung eines verdeckten Ermittlers in US-amerikanische rechtsextreme Kreise um die Detonation einer schmutzigen Bombe in Washington D.C. zu verhindern. Radcliffe wird aufgrund seiner Vergangenheit als Marine, der im Irak zur Massenvernichtungswaffen-Sucheinheit gehörte, von vielen unterschiedlichen rechten Gruppen umworben. So erhält der Zuseher Einblick in die Szene der brutalen – aber etwas dümmlichen – rechten Schläger, des religiösen Ku-Klux-Klan sowie der organisierten White Power Bewegung.
Das Ende war etwas vorhersehbar, aber abgesehen davon zeigt der Film sehr realitätsnah wie das Leben eines Undercover Agenten aussieht.

Daniel Radcliffe am 12. Zurich Film Festival 2016

4 von 5 Punkten.

Salt and Fire: Eine Wissenschaftlerin – Veronica Ferres – bekommt von der UN den Auftrag das Diablo Blanco Disaster vor Ort in Südamerika zu untersuchen und einen Bericht zu schreiben. Der reuige CEO der für das Disaster verantwortlichen Firma möchte ihr das Problem auf seine eigene Art und Weise vermitteln, entführt die wissenschaftliche Deligation und zwingt die Hauptdarstellerin eine Woche auf einer „Insel“ in der Salzwüste mit seinen zwei fast blinden Söhnen im Kindesalter zu verbringen. Klingt seltsam? Ist auch so.
Der ganze Film wirkt so als ob die Filmmacher sich einen Bolivienurlaub über die Filmförderung finanziert hätten: Sowohl inhaltlich als auch schauspielerisch grottenschlechte Dialoge und eine Story mit mehr losen Enden und ungeklärten Motivationen als so mancher B-Movie. Das einzige wofür sich das Ansehen dieses Films lohnt sind die Naturaufnahmen der Salar de Uyuni, aber auch da gibt es vermutlich bessere Wege um sich diese zu Gemüte zu führen.
Schade, dass im Anschluss niemand von der Filmcrew anwesend war um sich zu rechtfertigen.

0 von 5 Punkten.

Hell or High Water: Die Brüder Tanner und Toby Howard überfallen kleine Banken in Texas um die Hypothek der Farm ihrer verstorbenen Mutter abbezahlen zu können bevor das Land an die Bank überschrieben wird. Der sich kurz vor dem Ruhestand befindliche Texas Ranger Marcus Hamilton (Jeff Bridges) und sein Partner heften sich an an die Fersen. Das Spezielle an diesem Western ist, dass er in der Jetztzeit spielt und es dem Regisseur David Mackenzie trotzdem vortrefflich gelingt die klassischen Elemente eines Westerns einzubauen ohne, dass der Film „aufgesetzt“ und künstlich wirkt.
Auch hier war leider kein Mitglied der Filmcrew im Anschluss anwesend.

4 von 5 Punkten.

Stille Reserven: Wien in nicht allzuferner Zukunft: Totale Überwachung der Bevölkerung und der Abschluss von Todesversicherungen sind Usus. Eine solche Versicherung schützt davor im Todesfall in die „Geriatrie“ zu kommen, wo menschliche Körper in einem vegetativen Zustand gehalten werden um als Leihmutter, Datenspeicher oder Organspender verwendet zu werden. Eine Gruppe von Rebellen stellt sich gegen den mächtigen Versicherungskonzern und versucht die Geriatrie-Anlage durch Sabotage zu zerstören und den „verstorbenen“ ihr Recht auf den eigenen Tod zurückzugeben.
Im Anschluss leider ohne Anwesenheit von Regisseur, Schauspielern oder Produzenten. Der Film hat den Wettbewerb „Fokus Schweiz, Deutschland, Österreich“ des 12. Zurich Film Festivals gewonnen.

3 von 5 Punkten.

 
 

12. Zurich Film Festival – 1

28 Sep

So wie auch in den letzten Jahren haben wir uns wieder Tickets für 10 Filme des diesjährigen Zurich Film Festival geholt.

Do Not Resist ist eine Dokumentation über die jüngsten Unruhen in den USA, die in Ferguson ihren Anfang gefunden haben. Der Regisseur Craig Atkinson schneidet in dem Film sehr viele unterschiedliche verwandte Themen an (Militarisierung der Polizei, Drogen, Rassenunterschiede in den USA, Armut, Überwachungsstaat, …), bearbeitet aber keines der Themen ausführlich. Durch das Fehlen eines roten Fadens und eines Sprechers aus dem Off hat man als Zuseher  ziemlich schnell das Gefühl eine Aneinanderreihung von Fernsehnachrichtenschnipseln zu sehen.
Leider war nach dem Film kein Mitglied der Crew anwesend.

2 von 5 Punkten.

Heli: Der Hauptcharakter Heli lebt in Mexiko mit seiner Familie und versucht möglichst allen potentiellen mexikanischen Problemen (Drogen, Banden, Waffen, Prostitution) aus dem Weg zu gehen. Als der Liebhaber seiner Schwester zwei Päckchen Heroin auf dem Dach des Hauses der Familie zwischenlagert, beginnt die mexikanische Realität ihn einzuholen. Korrupte Agenten töten seinen Vater und verschleppen Heli und seine Schwester. Es kommt zu ziemlich expliziten, detaillierten und langatmigen Folterszenen, die so authentisch sind, dass einem beim Zusehen mehrmals der Gedanke kommt aufzustehen und den Kinisaal zu verlassen.
Auch bei diesem Film gab es nach der Vorstellung keine Q&A Session.

2 von 5 Punkten.

Trespass Against Us beruht auf der wahren Geschichte des Tinkers Chad Cutler, der mit seiner Familie und anderen Fahrenden in England lebt und immer mal wieder mit Gesetz und Polizei in Konflikt kommt. Es ist die Geschichte dreier Generationen inklusive allen Konflikten, die es zwischen Grossvater, Vater und Sohn geben kann. Die Bildsprache ist hastig und schnell, der Regisseur Adam Smith ist auch für die – grossartigen – Liveshows von The Chemical Brothers verantwortlich.
Nach dem Film war Adam Smith vor Ort und hat viele interessante Fragen aus dem Publikum beantwortet und vom Dreh und dem „echten“ Chad Cutler erzählt.

Adam Smith am 12. Zurich Film Festival 2016

4 von 5 Punkten.

600 milas: Ein weiterer Film aus dem Schwerpunkt Neue Welt Sicht: Mexiko. Arnulfo ist Mexikaner, sein Job ist es Waffen in den USA legal zu kaufen und für seinen Onkel über die Grenze nach Mexiko zu schmuggeln. Eines Tages kommt ihm der ATF Agent Hank Harris auf die Schliche. Nach einer harten Konfrontation gelingt es Arnulfo den Agenten als Geisel zu nehmen und nach Mexiko zu verschleppen. Viel weiter hat der junge Mexikaner allerdings nicht gedacht und so weiss er nicht so recht was nun mit Hank geschehen soll. Es entwickelt sich eine spannende Beziehung zwischen den beiden, die sich eigentlich verabscheuen, aber doch aufeinander angewiesen sind.
Im Anschluss war kein Mitglied des Filmteams anwesend. Schade.

2 von 5 Punkten.

American Pastoral: Zur Schweizer Galapremiere des Films waren der Hauptdarsteller Ewan McGregor und Nebendarstellerin Jennifer Connelly anwesend und haben sich vor dem Film einigen Fragen von Moderator Steven Gätjen gestellt.
Seymour ‚Swede‘ Levov führt eine Firma zur Herstellung von Lederhandschuhen in den USA der siebziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts. Seine Welt wird auf den Kopf gestellt, als seine Tochter Merry sich der Kleinstadtfamilienidylle immer mehr entzieht und beginnt sich – immer radikaler – gegen den Vietnam Krieg zu engagieren. Als sie eines Tages unter Verdacht gerät ein Bombenattentat ausgeführt zu haben, taucht Merry unter und für ihren Vater beginnt eine jahrelange immer verzweifelter werdende Suche nach seiner eigenen Tochter.

Steven Gätjen, Jennifer Connelli und Ewan McGregor am 12. Zurich Film Festival 2016

4 von 5 Punkten.

 
 

Bundespräsidentenwahl 2016 – Wahlkarte zweiter Wahlgang

10 Sep

Heute meine Wahlkarte erhalten und leider bin ich auch unter den Betroffenen, die eine unzureichend verklebte Wahlkarte erhalten haben ????.

Wahlkarte für den zweiten Wahlgang, Österreichische Bundespräsidentenwahl 2016 mit unzureichender Verklebung

 

Frontend Conference Zürich 2016

02 Sep

Harry Roberts und sein Vortrag "Refactoring CSS Without Losing Your Mind" auf der Frontend Conf 2016

Eine ausgezeichnete Mischung aus technik- / programmierlastigen Vorträgen und Wissenswertem aus Randgebieten der Frontend-Entwicklung (GIT, Kommunikation mit dem Product-Manager, …) garniert mit einem hervorragend geeigneten Veranstaltungsort und gutem Catering. Was will man mehr?

Herausgestochen sind für mich die Vorträge Test-driven HTML von Heydon Pickering, The Future of CSS von Max Stoiber, Dirty Little Tricks From The Dark Corners Of Front-End von Vitaly Friedman und Refactoring CSS Without Losing Your Mind von Harry Roberts.

Bei den Lightning-Talks war das Projekt Triality präsentiert von Michael Fretz mein persönliches Highlight.

Triality im Einsatz auf der Frontend Conf 2016

Die Organisatoren der Konferenz & auch alle Vortragenden haben wieder einmal hervorragende Arbeit geleistet und für zwei wunderbare Konferenztage – und natürlich eine tolle Party am ersten Abend – gesorgt. Danke an alle!

Vortragende der Frontend Conf 2016

Organisationsteam der Frontend Conf 2016

Videos aller Vorträge sind auf Vimeo zu finden.

 
 

Cape Breton, Nova Scotia

31 Aug

White Point, Cape Breton Highlands National Park, Nova Scotia, Kanada

Skyline Trail, Cape Breton Highlands National Park, Nova Scotia, Kanada

Wasserfall, Cape Breton Highlands National Park, Nova Scotia, Kanada

Pilotwale, Whale Watching, Cape Breton Highlands National Park, Nova Scotia, Kanada

Pilotwal, Whale Watching, Cape Breton Highlands National Park, Nova Scotia, Kanada

Hummer, Whale Watching, Cape Breton Highlands National Park, Nova Scotia, Kanada

Ostküste, Cape Breton Highlands National Park, Nova Scotia, Kanada