RSS
 

9. Zurich Film Festival – 1

29 Sep

Auch dieses Jahr haben wir es uns nicht nehmen lassen uns einigeviele Filme des Zurich Film Festival anzusehen:

Talea: Der österreichische Film Talea erzählt die Annäherung zwischen Jasmin – einem bei einer Pflegefamilie aufwachsenden Teenager – und ihrer Mutter Eva, die aus einem dem Zuschauer nicht bekannten Grund die letzten 14 Jahre im Gefängnis verbracht hat. Die von der Regisseurin Katharina Mückstein gewählte Bildsprache ist sehr langsam und eine wohltuhende Abwechslung zu so manchem „schnell“ produziertem Hollywoodfilm.
Im Anschluss war die Regisseurin anwesend und hat sehr ausführlich auf die zahlreichen Fragen des Publikums geantwortet, was dem Gesamterlebnis für mich einen Extrapunkt verliehen hat.

4 von 5 Punkten.

Houston: Ein erfolgreicher Headhunter aus Deutschland soll den CEO einer grossen amerikanischen Firma diskret abwerben und reist zu diesem Zweck nach Houston. Dort wird er immer wieder an die Grenzen seines Könnens gebracht als nach und nach jeder Versuch der Annäherung scheitert. Ein Film über das Allein-sein und die oberflächliche amerikanische Art.
Nach dem Film war der Drehbuchautor Bastian Günther anwesend, allerdings kamen vom Publikum kaum Fragen. Die Q&A Session hat daher nicht lange gedauert.

3 von 5 Punkten.

Prisoners lief ausser Konkurrenz im Rahmen des Golden Icon Award für Hugh Jackman. Aus dem Grund war dieser auch vor dem Film live vor Ort und hat einige Dinge vom Film erzählt. Und dass er „sein Leben“ der Schweiz verdankt, weil seine Eltern sich in Interlaken kennen gelernt haben (tosender Appaus aus dem Publikum …).

Hugh Jackman am ZFF 2013

Der Film selbst ist eine grossartig erzählte Geschichte über zwei entführte Mädchen. Sehr behutsam – und trotzdem unglaublich packend und intensiv – wird die Suche aus einerseits der Perspektive des Vater einer der Mädchen (H. Jackman) als auch des leitenden Detective (J. Gyllenhaal) dargestellt. Ohne zu Verurteilen oder den Zeigefinger zu heben wird die Frage herausgearbeitet wie weit man sich vom Gesetz entfernen darf um der Wahrheit auf die Spur zu kommen.

5 von 5 Punkten.

Lej en familie A/S: Der englische Titel „Rent a Family Inc.“ verrät mehr über den Inhalt: Herr Ryuichi bietet über seine Firma Menschen zur Miete an. Egal ob ein Ehemann für ein Treffen mit dem Ex-Mann gesucht wird oder die verstorbenen Familienmitglieder der Braut für eine Hochzeit ersetzt werden müssen, Ryuichi hat für jede Situation die passenden Doubles zur Hand. Privat läuft es für ihn nicht so gut, denn seine Frau und seine Kinder entfremden sich immer mehr von ihm.
Was wie ein Spielfilm klingt ist eine sehr sensibel gemachte Dokumentation, die tiefe Einblicke in die japanische Mentalität und Gesellschaft bietet.

4 von 5 Punkten.

 
1 Kommentar

Gepostet in Zürich

 

Kommentare

 

 
  1. 10. Zurich Film Festival – 1 « am Röschibach

    28/09/2014 12:44

    […] Zurich Film Festival geht in die 10. Runde und so wie letztes Jahr haben wir uns wieder ein paar Filme ausgesucht und […]