RSS
 

8. Zürich Film Festival – 1

30 Sep

Wie auch letztes Jahr haben wir uns wieder Tickets für einige interessant klingende Film für das diesjährige Zurich Film Festival besorgt.

Hamilton: I Nationens Intresse: Nachdem wir für den offiziellen Eröffnungsfilm Savages leider keine Karten mehr bekommen haben, haben wir uns für den „Schwedischen James Bond“ als unseren persönlichen Eröffnungsfilm entschieden und wurden nicht enttäuscht: Ein solider Action-Film mit einigen überraschenden Momenten. Im Anschluss war die überaus sympatische Regisseurin Kathrine Windfeld anwesend und hat einige Fragen des Moderators beantwortet. Überraschenderweise kamen danach – für ein schweizer Publikum – ungewöhnlich viele Fragen aus dem zu etwa einem Drittel gefüllten Auditorium. Der Moderator musste die Q&A Session dann sogar abbrechen, weil die Zuseher des nachfolgenden Films schon in den Saal wollten.

4 von 5 Punkten.

End of Watch: Für diesen Film hatten wir leider „nur“ Tickets für den Balkon im corso 1. So weit weg von der Leinwand bin ich noch nie in einem Kino gesessen. Und die Perspektive von oben ist auch eher gewöhnungsbedürftig. Der Film selbst hat das aber mehr als wett gemacht. Jake Gyllenhaal und Michael Peña spielen zwei Streifenpolizisten in einer „schlechteren“ Gegend von Los Angeles. Der Film zeigt – soweit ich das beurteilen kann – ein sehr realitätsnahes Bild dieses knochenharten Jobs und das Ende des Films sorgt dafür, dass man die eine oder andere Träne verdrücken muss. Im Anschluss stand der Producer David Ayer anwesend und hat ein paar Fragen beantwortet. Die Antworten auf die vom Moderator gestellten Fragen waren recht „amerikanisch“ und so sind wir – auch weil die darauffolgenden Fragen aus dem Publikum oben am Balkon kaum zu verstehen waren – vor dem Ende der Session gegangen.

5 von 5 Punken.

Broken: Broken ist ein Film über drei Familien in einem Londoner Vorort und wie die Schicksale der einzelnen Familienmitglieder miteinander verwoben sind. An dem Film gibt es nichts auszusetzen – super Schauspieler, tolles Drehbuch und sehr gute Inszenierung. Und auch hier war es am Ende sehr emotional und traurig. Am Ende war leider kein Representant der Schauspieler oder Filmcrew da um sich einem Q&A zu stellen.

5 von 5 Punkten.

 
2 Kommentare

Gepostet in Zürich

 

Kommentare

 

 
  1. 9. Zurich Film Festival – 1 « am Röschibach

    29/09/2013 17:05

    […] Auch dieses Jahr haben wir es uns nicht nehmen lassen uns einigeviele Filme des Zurich Film Festival anzusehen: […]

     
  2. 8. Zürich Film Festival – 3 « am Röschibach

    29/09/2013 17:08

    […] das Goldene Auge für den besten internationalen Spielfilm hat Broken […]