RSS
 

Gäldseckäl verlore?

19 Jan

Ein Wochenende im Prättigau ist schöner, wenn man seine Geldbörse nicht beim Umsteigen am Bahnhof Landquart im Zug liegen lässt. Falls dies aber passiert, dann kann man unmittelbar folgende Schritte unternehmen:

  • Im bummvollen Zug von Landquart nach Zürich hektisch sämtliche Jacken- und Reisetaschen nach der Geldbörse durchsuchen
  • In Sargans aus dem Zug nach Zürich aussteigen und in den – zum Glück gleich kommenden – Zug in die Gegenrichtung einsteigen
  • In diesem Zug netterweise vom Schaffner wegen des nicht-vorhandenen Tickets Sargans-Landquart keine Busse bekommen
  • In Landquart am Bahnhof zum noch dastehenden Zug laufen und dort im Abteil unter, über und neben dem Sitz – vergeblich – nach der Geldbörse suchen
  • Den sich am Bahnsteig befindenden Zugbegleiter befragen. Leider ist dieser gerade erst zur Schicht angetreten und weiss von nichts. 5 Minuten später fährt der Zug wieder zurück nach Davos
  • Am zurückgelegten Weg zwischen den beiden Zügen genauestens nach der Geldbörse suchen
  • Am KKiosk fragen ob die Geldbörse eventuell abgegeben wurde
  • Feststellen, dass der SBB-Schalter vor 30 Minuten zugemacht hat und niemand von der SBB erreichbar ist
  • Resignieren und akzeptieren
  • Bei der Bank~Austria anrufen (+43 50505 25) um die Bankomatkarte sperren zu lassen. Kostet 40 Euro, die neue Karte wird an die Wohnadresse in Österreich zugestellt, den dazugehörigen Pin kann man sich in seiner Bank~Austria Filiale abholen
  • Bei der ZKB anrufen (+41 844 843 823) und sich in 4 verschiedenen Sprachen anhören, dass dies keine Kontoinformationshotline wäre. Danach die Bankkarte sperren. Eine neue Karte muss man allerdings persönlich in einer ZKB Filiale beantragen
  • Nochmals bei der ZKB anrufen (+41 58 958 83 83) um die ZKB Kreditkarte zu sperren. Eine neue Karte wird innerhalb einer Woche an die Rechnungsadresse zugestellt
  • Den nächsten Zug nach Zürich nehmen und sich im Zug über die Wiederbeschaffung diverser Karten schlau machen:
    • der ZVV Bonus Pass muss vom HR des Arbeitgebers neu beantragt werden
    • eine Ersatzkarte des Halbtax der SBB kostet 30 Franken, alternativ kann man sich am Schalter an jedem Bahnhof für 5 Franken unter Vorlage eines Ausweis‘ ein 10 Tage gültiges provisorisches Halbtax ausstellen lassen
    • ein Duplikat seines Schweizer Führerausweis erhält man etwa 5 Tage nachdem man dieses Formular per Post abgeschickt hat
  • Am Hauptbahnhof in Zürich zum Info-Schalter gehen und erfahren, dass man besser zum Fundbüro gehen sollte
  • Am Fundbüro erfährt man, dass es am günstigsten ist, wenn man über die Website der SBB einen Suchauftrag erstellt
  • Auf Nachfragen erhält man am Fundbüro die Telefonnumern vom Bahnhof Landquart (+41 51 221 92 63) wo aber niemand mehr erreichbar ist, und die Telefonnummer vom Bahnhof Davos (+41 812 88 32 50) wo man die Geldbörse aber nicht gefunden hat
  • Nach Hause fahren und den Suchauftrag auf der SBB Website initieren und erfahren, dass man in etwa 3 bis 4 Tagen mit einem Ergebnis rechnen kann
  • Am nächsten Tag um 7 Uhr in der Früh am Bahnhof Landquart anrufen und von einem freundlichen aber unwissenden Schalterbeamten erfahren, dass bei ihm nichts abgegeben wurde. Ein erneuter Anruf am Nachmittag liefert das gleiche Ergebnis
  • Erneut resignieren und realisieren, dass die einzige Hoffnung ein ehrlicher Finder ist
  • Dienstags – 3 Tage später – kommt ein Email vom SBB Fundservice mit dem Inhalt, dass die Geldtasche gefunden und abgegeben wurde und sie ab dem nächsten Tag 9 Uhr Früh am Hauptbahnhof abgeholt werden kann.
  • Am Fundbüro sind dann – dank Halbtax nur – 10 Franken zu bezahlen und ein Ausweis vorzuweisen und schon kann die Geldbörse – mit vollständigem Inhalt – wieder in Empfang genommen werden.
 
4 Kommentare

Gepostet in Schweiz

 

Kommentare

 

 
  1. birgit & paul

    19/01/2012 16:00

    na, da hast aber ur-ur-schwein gehabt…!!!! sind das die Schweizer, die so ehrlich sind? oder einfach nur (?) glück? bussis aus Wien

     
  2. jule_

    19/01/2012 17:10

    Weiss nicht obs an den Schweizern liegt oder an meinem Glück. Oder an beidem.

    „Glück gehabt“ trifft auf jeden Fall zu!

     
  3. gidolf

    21/01/2012 14:35

    Sehr konsequent – wer mit dem Zug fährt, muss keine Busse zahlen :D

     
  4. jule_

    21/01/2012 15:10

    In der Tat! :-)